Rates of change of reimbursement amounts in the context of AMNOG revaluations

Many AMNOG drugs go through several evaluation procedures and price negotiations. Reasons can be: time limits, extension of indications, reevaluation due to the 50 million threshold for orphan drugs being exceeded or the submission of new evidence. Of a total of 197 active ingredients, 87 were considered, which have undergone several evaluations and reimbursement amount negotiations. No differentiation according to the categories shown above was made; instead, the analysis was carried out for all active ingredients with multiple evaluations, orphan drugs and non-orphan drugs.

In the first round of negotiations, the 87 active ingredients with multiple evaluations agreed an average price reduction of 23.84% on the reimbursement amount. In the second evaluation a further reduction of 5.6 % was agreed and in the third round, where this occurred, an additional average reduction of 5.71 % was agreed. In the fourth to last evaluation round (depending on the number of evaluation procedures per drug) further average price reductions of 4.84 % can be determined. The results for orphan drugs are slightly lower. In the first round an average of 17.24 % was agreed, in the second round 4.78 %, in the third round 4.91 % and in the last round a price reduction of 5.4 %. Accordingly, the results for non-orphan drugs are slightly higher at 25.57 %, 5.81 %, 5.91 % and 4.68 %.

The average values are influenced, among other things, by the fact that there was no price change for 18 AMNOG drugs at the second price negotiation. The price reduction for the remaining drugs is correspondingly higher.

The average values are influenced, among other things, by the fact that there was no price change for 18 AMNOG drugs at the second price negotiation. The price reduction for the remaining drugs is correspondingly higher.

Veränderungsraten von Erstattungsbeträgen im Rahmen von AMNOG Neubewertungen

Viele AMNOG Arzneimittel durchlaufen mehrere Bewertungsverfahren und Preisverhandlungen. Gründe können sein: Befristungen, Indikationserweiterungen, Neubewertung aufgrund der Überschreitung der 50 Mio. Grenze bei Orphan Drugs oder die Vorlage neuer Evidenz. Von insgesamt 197 Wirkstoffen wurden 87 Wirkstoffe betrachtet, die mehrere Bewertungen und Erstattungsbetragsverhandlungen durchlaufen haben. Eine Unterscheidung nach den oben dargestellten Kategorien wurde nicht vorgenommen, vielmehr wurde die Analyse für alle Wirkstoffe mit Mehrfachbewertungen, Orphan Drugs und Non-Orphan Drugs durchgeführt.

Die 87 Wirkstoffe mit Mehrfachbewertungen haben in der ersten Verhandlungsrunde zum Erstattungsbetrag einen Preisabschlag von durchschnittlich 23,84 % vereinbart. In der zweiten Bewertung wurde eine weitere Absenkung um 5,6 % vereinbart und in der dritten Runde, sofern diese vorgekommen ist, zusätzlich durchschnittlich 5,71 %. In der vierten bis letzten Bewertungsrunde (in Abhängigkeit der Anzahl der Bewertungsverfahren pro Arzneimittel) lassen sich weitere durchschnittliche Preisabsenkungen um 4,84 % feststellen. Die Ergebnisse für die Orphan drugs fallen etwas niedriger aus. So wurden in der ersten Runde durchschnittlich 17,24 % vereinbart, in der zweiten Runde 4,78 %, in der dritten Verhandlung zum Erstattungsbetrag 4,91 % und in der letzten Verhandlungsrunde ein Preisabschlag von 5,4 %. Dementsprechend liegen die Ergebnisse für die Non – Orphan drugs mit 25,57 %, 5,81 %, 5,91 % und 4,68 % etwas höher.

Die Durchschnittswerte werden u. a. dadurch beeinflusst, dass es bei 18 AMNOG Arzneimitteln bei der zweiten Preisverhandlung keine Preisänderung gab. Die Preisreduktion für die Übrigen Arzneimittel fällt dementsprechend höher aus.